Die 7 Arten der Verschwendung 2018-05-08T13:20:32+00:00

Die 7 Arten der Verschwendung (Muda)

Verschwendung (Muda) = Tätigkeiten ohne Wertschöpfung

Was ist Verschwendung?

Verschwendung kann als jede Aktivität definiert werden, die Ressourcen verwendet, aber keinen Mehrwert für den Kunden schafft. Da diese Verschwendung zu den Kosten von Produkten beitragen, reduzieren sie entweder den Gewinn, den der Hersteller erzielt, oder sie erhöhen den Preis, den der Kunde zahlen muss. Im Allgemeinen sind Kunden nicht bereit, für diese Aktivitäten zu bezahlen, da sie nicht von ihnen profitieren. Daher ist die Beseitigung von Verschwendung eine große Chance für Unternehmen, Kosten zu senken und die Effizienz zu verbessern. Wenn es um Verschwendung geht, beziehen sich Experten normalerweise auf sieben Arten. Dazu gehören: Bestände, Überproduktion, Transport, Wartezeiten, Ausschuss/Nacharbeit, Bewegung, und unnötig komplexe Prozesse. Die Beseitigung dieser sieben Arten von Verschwendung kann Unternehmen dabei helfen, Kosten zu senken, das Engagement der Mitarbeiter sowie die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und die Gewinne zu steigern. Die Philosophie des Lean Managements und der kontinuierlichen Verbesserung (Kaizen) versucht, so viel Verschwendung wie möglich zu reduzieren.

7 Arten von Verschwendung

Type of waste Example
Transport
  • Materialbewegung von einem Ort zum anderen
  • Minimieren Sie unnötige Transportwege um Zeit zu sparen
Bestände
  • Zu höhe Bestände binden Kapital und verursachen Lagerkosten
  • Versuchen Sie Bestände zu reduzieren und Just-in-Time zu produzieren
Bewegung
  • Unnötige Laufwege von Mitarbeitern führen zu einem höheren Zeitaufwand und weniger produktiv genutzter Zeit
  • Maschinen in der Fabrik so anordnen, dass Laufwege auf dem Shopfloor reduziert werden
Wartezeit
  • Jede Leerlaufzeit, die entsteht, wenn zwei voneinander abhängige Prozesse nicht vollständig synchronisiert sind
  • Zeit ist Geld: Vermeiden Sie unnötigen Leerlauf von Maschinen oder Wartezeiten
Komplexität
  • Die Produktionsprozesse müssen so simpel wie möglich sein und sollten nur inkludieren, was vom Nutzer auch tatsächlich gewünscht ist
  • In ineffizienten Prozessen steckt Geld, welches sich häufig ohne großen Aufwand einsparen lässt
Überproduktion 
  • Gebundenes Kapital und höhere Lagerkosten sind Auswirkung von Überproduktionen
  • Vermeiden Sie mehr zu produzieren, als abgesetzt werden kann
Ausschuss
  • Fehler, die Zeit zur Behebung benötigen
  • Produktionsfehler mindern die Qualität und führen zu unnötigem Zeitverlust

Was ist Kaizen?

Kaizen kommt vom japanischen Wort für „Verbesserung“. Es ist zum Synonym für eine Philosophie geworden, die durch japanische Hersteller wie Toyota berühmt wurde. Kaizen schlägt vor, dass große Ergebnisse aus vielen kleinen Änderungen im Laufe der Zeit entstehen. Es ist eine Methode, die gesamte Belegschaft einzubeziehen, um viele Verbesserungsideen zu entwickeln. Von jedem Mitarbeiter wird erwartet, 3-5 Verbesserungsideen pro Monat zu entwickeln und umzusetzen.

In den 1950er Jahren kreuzte sich die Kaizen-Philosophie mit der Automobilindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Taiichi Ohno beauftragt, Werkstätten für Toyota zu errichten. Bevor er die Geschäfte in Japan aufbaute, besuchte er die USA, um die Fließbänder von Henry Ford zu besichtigen. Ohno stellte fest, dass der Ford-Fließbandprozess zwar funktionierte, der Prozess aber viel Verschwendung enthielt. Zum Beispiel hatten einige Teile der Fabrik viel Bestände, während andere nicht genug hatten. Während er in den USA war, sah er auch amerikanische Supermärkte und war beeindruckt, wie die Geschäfte nur bestellten, was sie brauchten. Ohno kombinierte diese beiden Beobachtungen und wandte die Prinzipien von Kaizen auf den japanischen Automobilbau an. Aufgrund seiner Umsetzung der Kaizen-Philosophie ist Toyota heute noch als Hersteller von qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Autos bekannt.

Sowohl Ford- als auch Porsche haben Kaizen implementiert, um ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestelten und Fehler in der Produktion zu vermeiden. Zum Beispiel war Ford Motor Co. bis Ende der 1990er Jahre vor allem dafür bekannt, Autos von schlechter Qualität wie den Pinto herzustellen. Um dies zu ändern, implementierte der neue CEO Alan Mulally 2006 Kaizen in Ford. Nach neun Jahren inkrementeller Verbesserungen, brachte Mulally Ford vom Rande des Bankrotts zu einem der führenden US-Automobilunternehmen.

Auch Porsche stand im Jahr 1992 kurz vor dem Bankrott. Ihre Kosten waren extrem hoch und eine Rezession hatte den Umsatz gebremst. Wendelin Wiedeking (Porsches damaliger neuer CEO) hat deshalb japanische Kaizen-Experten von Toyota in die deutschen Porsche-Produktionsstätten gebracht. Heute, nach der Umsetzung von Kaizen, produziert Porsche schneller mit weniger Menschen und verliert nicht an technischer Raffinesse. Zum Beispiel hat Porsche die Montagezeit für einen seiner Fahrzeuge von 120 auf 72 Stunden reduziert, die Anzahl der Fehler pro Auto ist um 50% gesunken, die Belegschaft ist um 19% geschrumpft, und der Lagerbestand hat sich so stark verringert, dass die Fabrikfläche um 30% reduziert werden konnte.

Was ist „Muda“ und was bedeutet es?

Der Begriff „Muda“ ist ein traditioneller allgemeiner japanischer Begriff, der sich auf eine Aktivität bezieht, die verschwenderisch oder wertneutral ist. Auf Deutsch bedeutet Muda  Nutzlosigkeit oder Verschwendung. Die Verwendung dieses Begriffs in Bezug auf Lean Management stammt aus dem Toyota Produktionssystem als eine der drei Arten der Abweichung von der optimalen Zuteilung von Ressourcen. Die anderen beiden sind Mura (Ungleichheit) und Muri (zu schwierig/unmöglich). Toyota hat diese Worte beginnend mit mu- übernommen, da dieses Präfix in Japan als Hinweis auf einen Produktverbesserungsprozess weithin anerkannt ist. Verschwendungsreduzierung ist eine effektive Möglichkeit für Unternehmen, Gewinne zu steigern.

Es gibt zwei Arten von Muda, Typ 1 und Typ 2:

Während sowohl Typ 1 als auch Typ 2 dem Endkunden keinen Mehrwert bieten, ist Typ 1 schwieriger zu eliminieren, da dies manchmal notwendig ist. Daher sollten Unternehmen versuchen, beide Typen zu eliminieren, sich aber hauptsächlich auf die Beseitigung von Typ-2-Verschwendungen konzentrieren.

Praxisbeispiele für die 7 Verschwendungsarten 

  • Fehler, die behoben werden müssen (Ausschuss/Nacharbeit)
  • Produktion von Artikeln, die nicht verkauft werden (Bestände)
  • Bewegung von Mitarbeitern oder der Transport von Gütern von einem Ort zu einem anderen (Bewegung)
  • Mitarbeiter müssen warten, weil ein notwendiger Arbeitsschritt nicht rechtzeitig abgeschlossen ist (Wartezeit)
  • Drucken und Ablage von Dokumenten (Unnötig komplexe Prozesse)

Wie man Verschwendung vermeidet

Unternehmen können die 7 Arten von Verschwendung beseitigen, indem sie Lean Management und kontinuierliche Verbesserungsphilosophien und -werkzeuge implementieren. Systeme wie everlean helfen den Mitarbeitern dabei Verschwendungen einfach zu dokumentieren und im Team zu beseitigen. Dadurch wird der Wertschöpfungsprozess effizienter und Verschwendung im gesamten Unternehmen reduziert.